Von kurzen Besuchen und Abschieden

Jahr um Jahr bewege ich mich durch die Jahreszeiten, mal bin ich voll dabei, mal ziehen sie eher an mir vorbei, je nachdem wo gerade der Fokus liegt. Bin ich offen – für das was um mich rum geschieht oder kann grad nur noch bei mir sein, weil die Kraft für anderes fehlt? Bin ich bei mir? Und wenn nicht – wo bin ich dann?
Wenn die Kanäle offen sind zeigt mir die Natur Tag für Tag die Höhen und Tiefen. Das kommen und gehen. Aufblühen und verblühen. Danach geht es weiter. Nach dem verblühen kommt – wenn man dafür offen ist- erst das Spannende, das nicht immer Sichtbare. Wenn es sein darf. Manches blüht erst gar nicht, obwohl es doch so gut aussah. Man muss das Leben nehmen wie es kommt.

oranger-mohn

Advertisements

5 Kommentare zu “Von kurzen Besuchen und Abschieden

  1. Na, SIE …Philosophin ;-)))
    mit einmaliger Kunst und himmlischherrlichschööönen Bilders!!!

    „Auch die Heiterkeit und die Leichtigkeit gehört zur Philosophie.“
    Hanns Dieter Hüsch *♥WEknuddelgrüßchenabstell*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s