Einmal um die Welt… warum es so schön ist, einfach mal Dinge zu tun, die man nur aus reiner Freude am Tun macht

Hm, ich bin infiziert.

Weihnachtsgewerkel 2014-12-124

Infiziert vom Plisees falten. Vor Monaten schon bei Barbara über die Anleitungen gestolpert, hab ich mir lang gedacht.. wunderschön, aber für mich viel zu strukturiert und genau und hab die Idee, solche feinen Teilchen selber zu machen gut in meinem Hirn vergraben.
Auf der Suche nach Falteanleitungen, die ich in der Arbeit mit Kindern umsetzen kann (Struktur, Planung und so weiter…) bin ich dann wieder drübergestolpert und, ja es hat mich gepackt. Wenn man das System einmal verstanden hat ist es wirklich nicht schwer und eigentlich auch ganz beruhigend und meditativ… Also was, was mir gut tut.

Wies manchmal so ist, kam ich von einem Papier zum anderen und ein alter Atlas hat mal wieder gute Dienste erwiesen.

Und weil nicht nur das Plisee falten, sondern auch das Backen eine Gschicht ist, die mir wieder viel Freude bereitet (Keine Niesattaken mehr beim arbeiten mit Mehl, hurra!) hab ich auch da mal wieder aus den Vollen geschöpft und doch mal wieder 7 Sorten gebacken, die ich alle auch noch richtig gern mag.

Weil ich aber soooo viele Plätzchen gar nicht allein essen kann sind ein paar ausgewandert.

Zwei liebe Freunde haben ihren ganzen Krempel gepackt (und ihre Hochzeitskrawatten bei mir gelassen, aber des is a andere Gschicht) und sind grad eben mit Sack und Pack nach Irland aufgebrochen. So richtig. Mit Arbeit und allem Pipapo.
Und weil die beiden in ihrem Umzugschaos nicht mehr wirklich zum Plätzchen backen kamen, Weihnachten aber nicht ohne Plätzchen feiern wollen, gabs eine große Schachtel voll. Und ein Reiseglücksanhänger.

Liebe Jungs, ich drück euch noch mal ganz fest, wünsch von Herzen Alles Gute auf irischem Boden und eine tolle Zeit. Ihr wisst, unsere Couch ist euch immer eine kleine Heimat in Deutschland und die Berge schick ich euch auch gern als Bilder. Aber vielleicht gehen wir ja bald mal wieder wandern, hier oder in Irland. Auf welcher Hütte wir dann übernachten, schau ma mal. Stellt schon mal ein Guinness kalt. Denn wir kommen. Das ist sicher…

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Dienstagsverdingst auch hier und hier

Advertisements

4 Kommentare zu “Einmal um die Welt… warum es so schön ist, einfach mal Dinge zu tun, die man nur aus reiner Freude am Tun macht

  1. Was für wunderschöne Anhänger! Und das Verschenken der Plätzchen ist eine sehr, sehr liebe Idee! Bei uns backen immer alle Freunde gemeinsam an einem Abend, sodass jeder zum Schluss eine große Schüssel mit vielen verschiedenen Plätzchensorten mit nach Hause nehmen kann. Da aber meine Oma dieses Jahr nicht zum Backen kam, versuche ich seit Tagen, keine davon zu essen, damit ich einen Großteil davon ihr geben kann (was gar nicht so einfach ist – deshalb Respekt, dass du so viele verschenkt hast. ;-))
    Liebe Grüße,
    Sarah

  2. „einfach mal Dinge zu tun, die man nur aus reiner Freude am Tun macht“
    das ist Muße in Reinform – und tut wirklich sooo gut
    schön, was dabei herausgekommen ist
    und alte Karten bzw. Atlasseiten sind wirklich hübsch für Papierarbeiten

    lieben Gruß
    Uta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s