NachTdenken

Ama 008

Wie viel in meinem Kopf los ist.
.
.
.
.
.
.
Oft ist mir das gar nicht bewusst. Da läufts einfach, ich lebe meinen Alltag, tu, mach, organisiere, schnitze, besorge, kaufe ein, erledige, fahr hier hin und dort, atme ein und aus, telefoniere,unterhalte mich, bin im Kontakt, rede, schweige und mach so vieles mehr.
.
.
.
.
.
.
.
Wirklich bemerke ich es erst, wenn es ruhig ist um mich, wenn ich vor lauter Gedanken nicht schlafen kann, wenn das, was in meinem Kopf passiert mich klein macht und handlungsunfähig, dann, erst dann, schaltet das Hirn auf Autopilot und ich seh mich da sitzen oder liegen und kann es nicht fassen, das in meinem Kopf, der doch einfach macht und ständig neue, spannende Gedanken und Ideen produziert, denen ich nachgehen kann oder die ich festhalten möchte, das sich in diesem Kopf so wenig Antrieb breit macht. Und das kostet Energie. Verdammt viel Energie.
Ich verbrenn vor mich hin, ohne das ich irgendwas mache. (nicht, das man es meinem Körper ansehen würde. Weniger wird der nicht)
.
.
.
.
.
Ama 006
.
Der Schritt, zu erkennen, das da ein Punkt erreicht ist, an dem ich merke, das ich nicht mehr ich bin, nicht mehr die, die ich kenne, die die tut und macht, nicht mehr die die ich mag, nicht mehr die, die die Dinge in die Hand nimmmt, nicht mehr die, die gern für andere da ist, ist ein harter gewesen. Wer erkennt schon gern, das er nicht mehr funktioniert.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Manchmal ist es gut, wenn das Kind einen Namen hat. Jetzt hat es einen Japanischen. Hashimoto.
Braucht kein Mensch, kann aber Ursache für viele Symptome sein.
Ich will mich nicht verrückt machen.
Aber ich merke, das mir das, was ich jetzt nehme gut tut. Das sich die Stimmung ändert. Das ich wieder mehr Energie habe. Das ich Dinge wieder anpacken kann. Das ich wieder ich werde.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg. Ich kann niemandem sagen, was für ihn richtig ist. Ich kann, wenn ich, was mir in meinem Beruf oft passiert, gefragt werde, reflektieren, was ich sehe und wahrnehme. Was ich mir vorstellen kann. Kann anstubsen, Anregungen geben und inspirieren.
Ich kann für mich rausfinden was für mich der richtige Weg ist.
Für den Moment.
Für den Augenblick.
Für die Situation.
Für den Tag.
Wie oft ändert sich eine Gschichte im eigenen Leben von jetzt auf gleich, oder auch schleichend.

Bei mir bleiben, ist mein Wunsch für dieses Jahr.
Aufmerksam bleiben.
Da sein.
Im Moment leben.

Schritt für Schritt meinen weiteren Weg finden.

Das Leben macht eh was es will. Es ist meine Aufgabe es anzunehmen und Tag für Tag am Abend zu sagen:
Das war gut.
Das bin ich.

Nachsichtig sein mit mir selbst.
Und damit bei mir zu bleiben.

Damit das Feuer in mir weiter brennt.
.
Ama 011
.
.
.
..
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Was beschäftigt dich? Suchst du auch immer mal wieder deinen Weg? Oder läuft in deinem Leben alles glatt?
(und wenn ja, wie kam es?)

Advertisements

5 Kommentare zu “NachTdenken

  1. hey, du liebe, auf dass sich das leben bald wieder einrenkt und du dich wieder als ganz du selber fühlst. und das wird passieren. das weiß ich nicht zuletzt, weil hier in unserer kleinen minifamilie zwei dieselbe diagnose haben. (mich macht die allgegenwärtigkeit der ht mittlerweile ja etwas misstrauisch; was ist da bloß los?) das wird. alles liebe!

  2. Hallo Andiva,

    ich habe einmal den wunderbaren Tipp bekommen mir ein Aquaband oder einen Motiv-Aider zu besorgen. Alle halbe Stunde geben diese Geräte einen leichten Impuls. Und dann denkt man an das, was man vor dem Einschalten mit diesem verknüpft hat. (Das können die verschiedensten Dinge sein).

    Wenn ich merke, dass Tage an mir vorüberziehen, ohne dass ich achtsam mit mir selbst war, stecke ich mir am nächsten Tag meinen Motiv-Aider wieder in die Hosentasche. Alle halbe Stunde (oder welches Intervall man halt einstellt) holt er mich dann mit seinem Vibrieren in den Moment zurück. Wenigstens für den Augenblick. Egal wo ich bin und was ich tu. Niemand merkt davon. Ich schließe ganz kurz die Augen, fühle mich und mach dann weiter. Ich erlebe das als sehr wohltuend. Außerdem gewöhnt sich der Körper nach einer Weile an den Rhytmus und meldet sich (auch ohne Gerät) immer wieder von selbst.
    Man könnte alternativ auch sein Handy entsprechend einstellen wenn man jemand ist, der es mit sich herumträgt.

    Das nur als kleiner Tipp zum Thema: Aufmerksam bleiben. Da sein.

    Liebe Grüße
    Gerlinde.

  3. ich drücke die daumen, dass du ich und deinen weg wiederfindest, ganz bei dir bleiben kannst, erst mal dieses jahr, und dann auch jedes weitere… so wäre es am besten, auch für die, für die du auch gern da sein magst und bist ;-). in meinem leben lief/läuft auch nicht alles glatt, und ich glaube auch, dass einen hürden und umwege im leben letztendlich auch prägen und stärken. ich habe im laufe der zeit immer besser gelernt auf meinen körper zu hören, das sprachrohr der seele, wenn ich auf die nicht hören, sondern „vernünftig“ sein wollte… es ist schön, ein leben im fluss, mit biegungen und stromschnellen zwar, aber eben im fluss… lieben gruß ghislana

  4. ach, liebe andiva, ich wünsche dir von herzen, das du dich mit der diagnose arrangierst und den, für dich richtigen, weg findest.
    auch in meinem leben ist es zeitweise holprig gewesen…momentan ist grad alles wunderbar im fluss…da spielt aber auch das alter eine entscheidende rollen…man wird ruhiger, gelassener und weiß die schönen dinge des lebens zu schätzen 🙂
    lg mickey

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s