Riesenfilzkiesel

Stoa 2014-11-17

Viel Zeit ist vergangen, seit ich diesen großen Klotz geliefert bekam. Viel Zeit hat es gebraucht bis daraus ein feiner, handgefilzter, fester Riesenkiesel wurde.
Und noch mehr Zeit hat es gebraucht bis er wieder trocken war. Noch ist er es nicht ganz. Aber nächste Woche, denke ich kann ich ihn losschicken.
Und wünsche mir das er dem Kunden Freude bereitet.

Stoa 2014-11-171

Stoa 2014-11-172

Ich schick ihn noch hier vorbei

Neue Filzkiesel und Werkzeugglück

Wieder mal sind ein paar große, feine und zum Teil bestellte Filzkiesel fertig geworden.

Filzkiesel Jun 13 2013-07-12

Filzkiesel Jun 13 2013-07-121

Filzkiesel Jun 13 2013-07-122

Diesmal hatte ich zum ersten mal einen tollen Helfer.
Lang hab ich überlegt ob ein Filzholz das Richtige ist für mich – schont es doch die zum Teil beim Steine machen arg strapazierten Finger.
Nachdem ich mir eines Ausgeliehen habe war ich sofort hin und weg. Das geliehene Filzholz ist handgenacht gewesen und lag einfach super in der Hand.
Und die Arbeit erleichtert es auch ganz ungemein.

Orchideen im Ammertal 2013-06-1610

Nach einigem Probieren war klar.. so eines will ich auch. Nicht irgendein industriell hergestelltes, seelenloses Trumm, sondern eines das wunderbar in der Hand liegt und auf beiden Seiten nutzbar ist. Da Eva ihres wieder haben wollte hab ich mal vorsichtig angeklopft, denn Evas Mama Maria ist Holzbildhauerin und hat das Filzholz gemacht. Und, welch ein Glück, seit kurzem hab ich auch so eines, mein ganz eigenes, individuelles mit eingekrebtem Namen.
Und es filzt so wunderbar.
Es geht halt nix über gscheids Werkzeug.
Das Kieswerk kann also in Zukunft weiter aufgestockt werden ohne das die Haut zu sehr darunter leidet.

Was Maria sonst noch so schnitzt und bildhauert zeig ich euch demnächst mal…

Filzkiesel – die Großen

Aus der Reihe „ein Kieswerk zieht um“, haben sich nach vier Wochen intensivem trocknen acht Kiesel auf die Reise gemacht. Diese Riesenkiesel (40x50x60cm) wurden für einen Messestand bestellt und in ein paar 24 Stunden – Schichten über ein verlängertes Wochenende gefilzt, bis die Hände dann auch wirklich durch waren. Auch wenn mir solche Großaufträge doch Respekt einflößen – ist man doch auch immer abhängig von Materialzulieferern (die nicht immer die schnellsten sind, grummel) – liebe ich die Herausforderung. Da stecken viele, viele Stunden Arbeit, kiloweise Wolle und Schaumstoff drin (Danke auch allen schnellen Helfern als es dann doch gebrannt hat). Diesmal wieder zugeschnitten, damit die Kiesel auch beim draufsitzen komplett ihre Form behalten und als Hocker benutzt werden können.

Messesteine

Messekiesel 2

Messe abfahrt
Und weil man ja nicht jeden Tag ein solches Kieswerk daheim hat habe ich mich dann kurz vorm versenden noch auf den Weg gemacht und die Steine in ihrer ganzen Pracht vor heimischer Kulisse fotgrafiert. Also alle rein in den Berlingo und losgefahren… nach einer fixen Fotsession – mangels Model dann kurzerhand zum Größenvergleich mit mir selbst – ging es heim zum Labeln (Danke Doro, die Label wirken einfach toll an den Steinen) und verpacken nach Hause (nein ich weile nicht auf einem Schloss mit Lagerhalle… es sind simple 49m² und ein Carport). Da dachte ich noch drei Kisten mit 120x 60 x 60cm gehen doch locker rein in den Schack. Theoretisch ja, praktisch, wegen 100 Ecken und Kanten dann doch nicht. Also bin ich kurzerhand zweimal zur örtlichen Minipost gefahren. Inzwischen sind die Steine schon auf der Messe, wenn ich von dort Fotos bekomme zeig ich sie gern, bin ich ja selber schon ganz gespannt wie sie da wirken.

Die Filzkiesel werden berühüümt.

Durch abenteuerliche Wege kam es heuer dazu, das meine Filzkiesel im Dawanda Lovebook landeten.

Und jetzt, hm, jetzt werden sie wirklich berüüühmt. In der Zeitschrift Freundin vom 1.12.2010 sind sie erschienen, bei den Geschenketips auf Seite 97. Und ich freu mir ein Loch innen Bauch.
Wenn mir wer sagen kann, wie ich ein PDF hier innen Blog bring, kann ichs auch zeigen. Diva und Technik… tzzzz

Geschafft, guckt mal auf Seite 3 🙂

011210_Freundin_Gesucht Gefunden 157 Geschenke in letzter Minute_Andiva

Die Sache mit dem KunstHANDwerk

:Achtung enthält die Meinung der Schreiberin:

Es ist schon wieder ein halbes Jahr ins Land gegangen als ich gerade durch die Meldung, daß die Onlineplattform Dawanda im August vom Netz geht, gemerkt habe, das ich euch noch gar nicht geschrieben habe warum ich meinen Laden letztendlich zu gemacht habe.

Mal von vorne. Quasi ein kleiner Rückblick.
Vor 10 Jahrem, also 2008, habe ich, angeschubst durch wichtige Menschen in meinem Leben ein Kleingewerbe angemeldet und mich im Juni 2008 dann rangetraut und einen Shop bei eben diesem oben genannten Anbieter eröffnet.
Angefangen hab ich mit Schmuck ganz nach Andivaart, aus Feinsilber, aus Treibhölzern, Filz, Glasperlen und auch Halbedelsteinen und quasi fast gleichzeitig mit den ersten handgefilzten Wärmflaschenhüllen, Handytaschen und bald auch Riesenfilzkieseln. So nebenbei hat sich dann mein Stempelsortiment eingeschlichen, vor allem Namensstempel für Kinder waren der Renner und haben dazu geführt das ich mehrere hundert Namensstempel von Hand geschnitzt habe.

Seeigelschmuck
Schmuck aus Feinsilber – Meine heißgeliebten Seeigel

Wärmflaschenvögel
Handgefilzte Wärmflaschenvögel

Filzkiesel Jun 13 2013-07-12
Messesteine
Riesenfilzkiesel.. ein ganzes Auto voll für einen Messeaussteller

WEihnachtschaos 2014-12-022
handgeschnitzte Namensstempel

Irgendwann kamen dann noch wilde Schlüsselbretter aus Treibholz und auch die recht beliebten Klupperlhochzeitskarten dazu.

Brettlfisch 2013-08-162
Schlüsselbretter

Glupperlpaare 2013-07-19
Hochzeitskarten mit Glupperlpaaren
Hokarten 2014-05-23
Natürlich auch für gleichgeschlechtliche Paare

Und auch die Sachen aus Ton durften nicht fehlen.

Dosen 2015-03-142
Gefäße aus Ton
Tonofen 017
Ringschalen aus Ton

Insgesammt hab ich in den 10 Jahren also gut 1500 Dinge hergestellt und die meisten davon auch online verkauft, Kontakte zu vielen tollen Käuferinnen in vielen Teilen der Welt gehabt und allerhand spannendes erlebt.
Gefilzt bis in die Nacht und bis die Hornhaut an Händen und Füßen weg war (die Kiesel), Dinge gesammelt und verarbeitet, Stempel zwischen Abendessen und Telefonaten mit Freunden geschnitzt….
Nebenbei hatte ich ja auch noch eine reguläre 35 Stunden Stelle als Ergotherapeutin.

Und warum dann jetzt nicht mehr?
Irgendwann vor gut zwei Jahren kam die Kündigung in meinem Hauptjob. Was mach ich jetzt?? war die große Frage.
Bei aller Arbeit, die drin steckt in den handgemachten Dingen, meinen Lebensunterhalt hätte ich zu keinem Zeitpunkt damit bestreiten können. Es war vielmehr immer ein mich und meine Kreativität ausleben und Menschen die Freude daran haben die Möglichkeit zu geben ein Stück davon erwerben zu können.

Ich hab mich selbständig gemacht mit meiner eigenen Ergotherapiepraxis. Und gedacht ich mach mein Nebengewerbe nebenbei weiter…
Ging auch, aber natürlich nicht mehr mit so viel Zeit wie vorher. (So eine Praxis ist auch ein bischen Arbeit und schluckt doch viel, viel Zeit)

Soweit so gut. So hätte es auch gerne noch ein bischen weiter gehen können, denn im Grunde hatte ich auch 10 Jahre lang viel Freude mit dem herstellen meiner Sachen.

Und dann kam, im Vorweihnachtsgeschäft 2017, wo ich nochmal ein bischen mehr Zeit in die ganzen Geschichten gesteckt habe – eine Abmahnung.
Von wem?
Nein nicht von einem Geschädigten, das wäre ja meiner Ansicht nach berechtigt gewesen – auch wenn man immer erst mal den Weg des miteinander komunizierens wählen kann – und sich damit auch vieles aus der Welt schaffen lässt-
nein, die Abmahnung kam von einem Abmahnverein. (ja sowas gibt es wirklich. Fragwürdig.)
Der es sich zu Nutze macht das Gesetz so zu nutzen das sich damit das man (so bei mir) eine freundlich gemeinte Information bzgl. der Versandkosten ins Ausland an potenzielle Kunden ein unlauterer Wettbewerb entsteht und mir ein Vorteil gegenüber Mitbewerbern entsteht der abmahnfähig ist.
Und damit ganz uneigennützig von diesem Verein abgemahnt wird. Mit Unterlassungserklärung.

Fragt nicht.
Ist so.

Kann man machen. Als Verein der über Anwälte so seine Einnahmen generiert. Ob das moralisch vertretbar ist, wenn niemandem ein Schaden entstanden ist… das ist eine ganz andere Sache. Vor unserem Gesetz in Deutschland ist es momentan möglich -und damit für viele kleine Onlinehändler existenzgefährdend.
So kostet der Spaß ohne einen eigenen Anwalt einzuschalten irgendwas um die 250€ und mit einem Anwalt einen Hunderter mehr.
Kann man sich ausrechnen, was sich da lohnt. Oder wer da noch was verdient.
Ich nicht. Soviel sei verraten. (Und, das weiß ich inzwischen aus sicherer Quelle, nach unterschriebener Unterlassungserklärung werden bei nichteinhalten aller Regeln die gefordert werden schnell mal 3000 €uro.)

Das Ganze hat mir dann scho einfach die Lust an der ganzen Geschichte gründlich verhagelt.
Es ist nicht nur das Herstellen der Dinge die ich anbiete, da kommt noch die Kommunikation, der Versand, der Bürokram, das prüfen der Geldeingänge, das immer wieder belesen über die aktuelle Rechtslage (ja die Datenschutzverordnung kommt auch noch dazu….) das anpassen, das bewerben, die Individualisierungen und und und… dazu.

Und dann? Hab ich kurz vor Weihnachten erst mal meinen Laden zu gemacht. Wollte (nachdem ich den Schmarrn gezahlt habe) mal durchatmen. In mich reinhorchen und überlegen wie ich weitermachen will.

Und hab gemerkt – der Onlinehandel und ich, das wars. Am Ende ist bei aller Freude und aller Begeisterung fürs Handwerk einfach zu wenig übrig geblieben. (Das Finanzamt und der Steuerberater möchten ja auch immer noch ein Stück von dem bischen) Ja am Ende soll sich das auch lohnen.
Erst hab ich gehadert, aber jetzt ist es durch.
(Und die Tatsache das die deutsche Onlineplattform für handgemachtes Ende August ihre Tore schließt machts nicht besser)

Es war schön, hat mich viel erleben und an den Dingen wachsen lassen, ich geh nicht ohne eine Träne im Knopfloch…
Es gab viele abenteuerliche Momente in den letzen 10 Jahren, die eigene Blogartikel wert wären (das Kieswerk, die Stempel für die historischen Grabungen, die 15 gleichen Krippenstempel für die WFB im August, die spannenden Anfragen und daraus entstandenen Aufträge… ich hab es echt gemocht.

Was aus meiner Werkstatt wird kann ich noch nicht sagen.. und wer mich offline finden will der wird mich finden… gibt ja auch noch Telefon und Post…

So mach ich jetzt das Kapitel Onlineshop endgültig zu und werde in der Form nicht mehr auftauchen wie es aussieht…
Ich möcht mich aber nochmal bei denen bedanken die mir als Kunden treu waren, die mich unterstützt haben und die die letzten 10 Jahre zu sehr spannenden Onlineshopjahren gemacht haben. Mille Grazie.

Und auf dem Blog – na da geht es ja schon länger nicht mehr so rund. Liest hier eigentlich noch jemand mit?

Ich lass euch wissen was ich so mache, gerne immer mal wieder wohin ich verreise, womit ich meine Nichte und die Patenkinder benähe und bewerkel. Und was mir sonst noch so einfällt.

Und der Fisch schwimmt auch nch ein bischen… jeden ersten Freitag im Monat.

Vielerlei – eine kleine, feine Ausstellung in Oberammergau

Betonglitzer3

Betonglitzer1

Auch wenn sich das Wettertechnisch nicht so anfühlt grad…
aber in zwei Wochen ist schon der erste Advent.

Am 28.11 und 29.11.2015 findet wieder die Vielerlei statt.

Eine kleine, feine Werkstatt Ausstellung in der Töpferei von Barbara Lampe.

Die Grundidee unserer „Vielerlei“ ist, die Kreativität und Vielfalt des künstlerischen Schaffens in Oberammergau und der näheren Umgebung zu fördern und publik zu machen.

Zu entdecken gibt es:

– traumhaft schöne, pflanzengefärbte Textilien aus Naturstoffen von Bärbel Menzel (Iffeldorf)
– handgeschnitzte Stempel, Filzkiesel und Nützliches aus Naturmaterialien, gestaltet von Andrea Fischer (Oberammergau) die vor Ort auch wieder Stempel herstellen wird
– augenzwinkernd weihnachtliche Motive mit lustig bemalten Waschklubberl -Figürchen von Christian Mayr (Oberammergau)
– handgetöpferte immer neue fröhlich-farbige Keramik und flitzende Engelweiber von Barbara Lampe (Oberammergau)
– Janine Wiedemann (Unterammergau) bietet Schmuckstücke mit geprägten Motiven an, kombiniert mit farbigen Bändern in Knüpftechnik
– Drechselkunst von Bruno Engler (Ohlstadt), der an der Drechselbank arbeitet und zeigt, wie seine wunderschön gemaserten Holzwerke entstehen.

Ihr seid herzlich eingeladen, euch bei unserem weihnachtlichen „Vielerlei“ in angenehmer Werkstatt-Atmosphäre wohl zu fühlen, uns und unsere Handwerkskünste kennen zu lernen und euch bei der Auswahl Eurer Lieblingsstücke fachkundig beraten zu lassen. Am Sonntag könnt Ihr Ehren Besuch bei uns noch zusätzlich mit einem Bummel über den Oberammergauer Christkindlmarkt verbinden.

Wir freuen uns auf Euch…

Ein Hochzeitskiesel wandert aus

Nicht mehr lang und in der Familie gibts eine Hochzeit…

Ein Vorbote hat sich nach vielen, vielen Stunden schneiden, Nass – und Trockenfilzen auf den Weg gemacht nach London.
Meine Schwester und ihr Zukünftiger haben sich einen großen Filzkiesel von mir gewünscht.
Heute ist er heil angekommen… im Handgepäck wäre einfach kein Platz mehr gewesen…

Stoa Emma 2015-06-27</script

Yo 2015-07-311
Yo 2015-07-313

Einen kurzen Ausflug gabs noch an die Ammer… zum fotografieren

Ois 005
Dann hab ich ihn zu Post getragen…

die ihn bis vor die Haustür gebracht hat.

IMG-20150810-WA0000
.. und da wohnt er jetzt. Mit großer Schleife, denn zum Einpacken war er mit seinen stolzen Maßen von 75x35x40 cm einfach zu groß…

Dienstagsverlinkt.

Rückblick 2014

Das Jahr hat viel geboten…
Gehts euch auch so? Das oft die Gschichten über die man sich ärgert oder die nicht fumktionieren, einen viel größeren Platz im Kopf einnehmen als die Sachen die toll waren und funktioniert haben? Mein kleiner Rückblick… 2014. Man muss sich das Gute bewusst machen um ein gutes Gleichgewicht zum Negativen herzustellen….

Januar:

Soieree 2013-12-312

Schnee oder so was ähnliches daheim um die Weihnachtszeit.
Viel Gewerkel, manches Unbekannte. Mein Etsyshop mit neuem Elan und Ideen wiederöffnet.

Februar:

Wuppn 046

Mein Herzensprojekt schwule und lesbische Brautpaare ging an den Start. Nach und nach gabs mindersens so viele Motive wie bei den Heteropaaren. Und, sie wurden auch gekauft, die Mädels und die Jungs. Wenn auch die Rechtsprechung noch nicht ganz 100% das ist was ich mir wünsche, wir sind auf einem guten Weg.
Und sonst? Eine wunderbare Babynachricht von einer lieben Freundin hat mich erreicht, mit München, der neuen Heimat meiner Frau hab ich mich angefreundet und das pinseln hab ich wieder für mich entdeckt.

März:

Bauchbemalung Eva 20.021

Den ersten Babybauch dieses Jahr angepinselt, bei ungewöhnlichen Temeraturen, euch in meine Bude splinsen lassen, mit Bettina wieder Seifen gesiedet…

April:

Stempel neu 2014-04-042

Eine neue Stempelserie entworfen und geschnitzt, leckere Sachen gekocht und zubereitet, einen tollen mobilen Bierkistenhocker gebaut und ein paar Tage Auszeit am Iseosee genossen.

Mai:

Musterfisch und Silles Regal 2014-03-253

Viel Budenzauber in der neuen Wohnung meiner Frau, ein Bierkisten – und ein Weinkistengewürzregal, Leckereien gemacht und für eine Schaufensteraktion viel Brettlfisch produziert…

Juni:

Fotos Wrack Elba1

Abgetaucht. Auf Elba, gefühlte Heimat im Süden… mehr als 100 km gepaddelt, quasi daheim, Freitags gefischt, wie immer, viel Auszeit genommen.

Juli:

Yo und Garten 2014-06-271

Vollkommener Wahnsinn: Zwecks großer Klappe einen eigenen Grill geschweißt! Wahnsinnsteil! Danke Familie Wolf!
Dem Fußballfieber gefröhnt, viele Fußballfelder in der Arbeit mit den Kindern gebaut, einen Fußballbabybauch bemalt, noch einen tollen Babybauch bepinselt, Livegekiesworkt, Auszeit genommen…

August:

Zeitraum Innsbruck 2014-07-044

Viel, viel gefischt. Jeden Freitag, Monat für Monat und Woche für Woche gibts den Fisch am Freitag und er bereitet mit immer noch großes Vergnügen. Garten genossen, den geliebten Mohn in allen seinen Variationen fotografiert, Samen eingesammelt, Leckeres gemacht:

September:

Island 2014 1983

ISLAND. 17 Tage Zeit und Muße mit meiner Frau dieses wunderbare Land zu entdecken. Ich bin so verknallt in diese Insel. Und in die Mentalität. Oh mei. Darf ich mich teilen? Wenn ja, dann wohnt Teil 2 ab sofort in Island. Was tat mir das Land gut.

Mehr Babybäuche bemalt und fotografiert. Fotoalben und Stempel für neue Erdenbürger entworfen und gefertigt. Nachwuchs begrüßt. Viel, viel war los im September.

Oktober:

Qualle 2014-10-15

Scheckenhaus. Auch wenn ichs nicht wahrhaben will und wollte. Die Depression hat mich (wieder) erwischt. Alles zäh, Energieraubend, nicht mehr selbst steuerbar. Die Freude am Tun schwindet, das Negative macht sich groß. Anvertraut hab ich mich. Meiner Ärztin, meiner Frau und guten Freunden. Große Schritte im Kleinen. Langsam machen. Unterstützung von Aussen. Wohlwollendes da sein von Aussen. Wieder Hilfe annehmen lernen. Anstrengend sein und sich dessen Bewusst sein. Schritt für Schritt in kleinen Dingen das Gute entdecken. Ja sagen. Zum hier. Zum Jetzt. Zum ich. Zum heute. Zum Leben.

Ein wenig Fisch, ein bissl Silber….
Viel Schwarz, viel Grau, viel sich selbst am Leben halten.

November:

Fotoalben 2014-11-04

Viele wunderbare, lange und kurze Worte von tollen Frauen. Danke fürs da sein. Danke fürs sammeln und teilen. Danke fürs schenken. Fred, ihr seid eine Wucht!

Ansonsten: Fisch am Freitag, Riesenfilzkiesel (wie ich den geschafft habe ist mir bis heute ein Rätsel) und Märkte. 2 Und nicht mehr. Vieleicht auch die Letzten.
Energie kosten sie….

Dezember:

Weihnachtsgewerkel 2014-12-12

Kripperlbauerei mit Knirpsen, so was mag ich…
Ansonsten.. Freitagsfisch, immer. Malen, Woche für Woche. Gern und ausprobierenderweise.

Sonst so… verspäteter Advent. Winderpause. Und kaum ist die Pause da kommen die neuen Ideen.

Kommt gut ins neue Jahr!
,

Das kleine Kieswerk

Klein ist jetzt auch eher relativ.

Kieswerk 2014-07-17

Ein neuer Schwung Kiesel ist entstanden, die einen am Wochenende, die anderen schon ein bissl früher…
Jetzt sind sie trocken und ich hab mal wieder die Gelegenheit genutzt und bin mit meinem kleinen, feinen Kieswerk ins Ammertal gefahren um die spannende Abendsonne zu nutzen… Was gibt es schöneres, als diese Kiesel in der wunderbaren Natur der Ammergauer Alpen zu fotografieren.

Kieswerk 2014-07-171

Kieswerk 2014-07-172

Ein paar Minuten eintauchen ins große Ganze und sich selbst als ganz kleiner Teil fühlen… und wieder merken wie wenig ich mich da bewege wo ich so gern bin.
Das soll wieder anders werden.

Weil, was ist meine Devise:

Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich…

Wer einen Kiesel sein eigen nennen möchte.. hier gehts lang…. Die Kiesel ziehen nach und nach hier ein…wenn weg, dann weg…