Nach und nach…

füllt sich mein Laden wieder.

P1640931

Mit feinen neuen Ringschalen, Seifenschalen, Hochzeitskarten und Co. Mit dem was grad leicht geht.
Die Stempel müssen noch ein bissl warten, mal schauen wie lang. Sollts aber doch mal ganz dringend einen Stempel brauchen, kannst du dich gern einfach bei mir melden und ich schau wie ich die Stempelschnitzerei unterkriege.

P1640928

P1640921

P1640883

Warum war der eigentlich zu, der Laden?
Klar Frage, klare Antwort. Durch meine Praxiseröffnung im September war dann doch auf einen Schlag viel zu tun. Drum hab ich mir eine Shoppause gegönnt.
Weil es aber für mich ohne Handwerk nicht wirklich geht, sprich ich einfach gern Dinge schaffe und mir das werkeln gut tut, gehts jetzt wieder weiter.
Erst mal mit Dingen die da sind. Weil sich der Einstieg damit leichter gestaltet. Und weil ich erst mal schauen muss wie sich der Laden und die eigene Praxis so miteinander organisieren lassen. Aber probieren mag ichs.

Drum gerne hereinspaziert wenn ihr mögt. So nach und nach kommt auch noch einiges dazu.

P1640873

Fisch am Freitag ::257::

P1640207

Freitag ists drum gibts heut wieder Fisch.
Feinster Weihnachspatientengeschenklekartenundanhängerfisch.
Große Freude.
Da hüpft mein Herz.
Vor allem auch über das geschriebene.
Das zeig ich nicht. Das ist für mich.
Wertschätzung.
Und Salz in der Suppe.
Danke.

Und ihr So? Fisch? Wenn ja, dan gern auch per Kommentar verlinkt.
Genießt das Wochenende.

Fisch am Freitag :: 255 ::

Freitag is, drum gibts auch im neuen Jahr wieder Fisch. Unermüdlich. Und solang mir noch was einfällt…

P1640037

Weil die Hände was zu tun brauchen und weil ich erst vor kurzem eine wunderbare klitzekleine Nichte bekommen habe, saß ich die letzten Wochen immer wieder an einer großen Deke für das kleine Mädchen.
Eine Decke zum spielen, zum kuscheln, zum schlafen. Eigentlich eine Decke die einen ein Leben lang begleiten kann.
Mit vielen bunten Stoffen und natürlich auch mit ein klein wenig (Wal)Fisch. Wie solls auch anders sein.

Das Christkind hat sie letzte Woche geliefert und jetzt zieht sie dann um nach England..

Und bei euch so?
Fisch anyone?
Immer her damit.
Ich sammel gern mit euch.

Reloved – oder wie mein Weinkistenregal in ein Buch kam – und zu gewinnen gibt’s auch noch was

Schon eine ganze Zeit ist es her, dass die Frau einen Job in einem Luxushotel hatte, wo so einige Holzweinkisten abgefallen sind, die sie nach und nach mitgebracht hat.
Aus 13 dieser Kisten haben wir damals ein wunderbares Weinkistenregal Deluxe gebaut, das flexibel, leicht und doch sehr stabil ist.

Buch und CO April 16

Buch und CO April 162

Inzwischen wohnt das Regal schon seit zwei Jahren als Küchenregal bei der Frau in München und ich seh es nur noch am Wochenende. Aber es ist in Gebrauch und hat sich sehr bewährt.

Und wie das manchmal so ist, mit Dingen die gut funktionieren, sie werden gefunden.
Vor einiger Zeit kam die Anfrage ob ich mir vorstellen könnte, dass das Regal samt Bauanleitung in einem Buch veröffentlicht wird.
Ja, kann ich.
Und schwuppdiwupp, da ist es, das fertige Buch.
„Reloved – die besten Upcycling-Ideen für ein buntes Zuhause“ ist Anfang März im frechverlag erschienen und auf Seite 29 wohnt jetzt Frau Divas Regal.

Mallorca 1

Und weil mir der Verlag freundlicherweise ein Exemplar zur Verfügung gestellt hat verlose ich das jetzt gerne.
Wer also Lust auf ein Buch voller bunter Upcyclingideen verschiedenster Blogger hat hinterlässt gern einen Kommentar unter diesem Artikel. Der große Lostopf ist bis kommenden Montag, 11.04.2016 abends um 22.00 Uhr offen.
Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Wer noch mehr sehen mag, hier gibts noch einige meiner bereits verbloggten Ideen zum Thema Weinkisten, Bierkisten und Upcycling:

Weinkistenwandregal

Weinkistengewürzregal

Nachtkästchen aus Weinkisten

Maskingtaperegal aus Weinkiste

Bierkistenregal deluxe

Bierkistenhocker auf Rollen

Also: Bloß keine Weinkisten hergeben!

Bunt im Kopf, im Bauch und bunt im Herzen…

gehts weiter.

Soweit der Plan.
Ein Monat Shopauszeit hat gut getan.
Vieles hab ich überdacht, von einigem hab ich mich verabschiedet, meinen neuen Weg habe ich gefunden…
Und ich will ihn gehen.
Der Schritt zum internationalen Verkauf war kein kleiner, ist es doch ein Neustart in einem neuen System.
Die zwei alten Läden werden noch ein wenig weiter laufen, mit reduziertem Angebot. Der Anbieter, der grundsätzlich mit einer guten Idee begonnen hatte, hat mir inzwischen ziemlich „`s Kraut ausgschütt“, wie man bei uns in Bayern sagt. Es gibt den Begriff der „inneren Kündigung“ und der triffts ganz gut.

Viele Fragen kamen auf, die letzten Wochen im off.

Was will ich machen?

Wo will ich hin?

Gehts auch ohne meinen Laden, ohne Ideenumsetzung und Produktion?

Wie will ich weitermachen?

Es gab nicht nur Fragen, nach und nach haben sich auch Antworten herauskristallisiert.

Ich will weiter machen, meine Ideen umsetzen und sie gern auch verkaufen. Dabei will ich mir, meinen Ideen und meinem Stil treu beiben.
Hier wird es wohl auch weiterhin nix niedliches oder trendiges geben. Isso. Das bin aber eben ich.

Den Luxus ein Kleingewerbe zu haben, will ich mir so weiter leisten können. Also gehe ich auch weiterhin ganz normal arbeiten.

Ohne meinen Laden wirds nicht gehen. Dafür produziere ich einfach zu gern und stelle Dinge her. Eine Sache, die mir mein Brotjob leider nicht bieten kann.

Weltherrschaft ade (Grüße an Doro). Ich bin wieder bei mir angekommen, will mir treu bleiben und werde mit meinen Kräften besser haushalten. Man wird ja nicht jünger. Und das echte, pralle Offlineleben hat soviel zu bieten.

Seidencocoonschmuck 2014-01-191

Seidencocoonschmuck 2014-01-19

Und kaum haben sich die Knoten im Hirn gelöst, schon ist sie wieder da, die Energie, die es braucht um nach einem 10StundenTag noch was herzustellen oder um individuelle Bestellungen anzufertigen. So sind die Tage wieder ein paar feine, leichte und farbenfrohe handgefärbte Seidenkokonschmuckstücke entstanden. Bunt wie ichs mag.

Ihr Lieben, ich freue mich sehr, das ihr mich hier so zahlreich besucht. Ich hätte nicht gedacht, das mir mein kleiner Blog mal so sehr Wegbegleiter werden wird. Das sich virtuelle Beziehungen, Bindungen und Freundschaften daraus entwickeln können. Ich freu mich, das ihr da seid.
Und ich freu mich, das hier nicht nur Schönwetterblogging Thema ist.
Danke.
Fürs vorbeikommen, fürs lesen, fürs Anteil nehmen und fürs kommentieren. (Grad auch fürs kommentieren, eine Sache, die ich nicht immer konsequent schaffe, ich hoff ihr nehmt es mir nicht übel. Vieles nehme ich wahr auf euren Blogs, lese es und es begleitet mich auch ohne Kommentar).

Wer mitkommen mag, ich freu mich über Besuch, im kleinen, noch sehr übersichtlichen Laden bei Etsy. Hier gehts lang, bis jetzt gefällt es mir ganz gut…
Habt einen guten Tag.

Fisch am Freitag 99

Freitag isses, drum gibts heute Fisch. Den Neunundneunzigsten. Holla!

Seifenglück 011

Ein kleinerfeiner Ministempel. Diesen Fisch hab ich zufällig gekritzelt und sehr, sehr ins Herz geschlossen. Der Orignialstempel ist und bleibt meiner.. aber ich hab ihn nochmal gemacht…er ist also auch noch zu haben. Zum Schwarmstempeln, zum Solostempeln, fürs kleine Meeresglück…

Und bei euch so? Wer Fisch hat, immer her damit. Verlinkt eure Fische mit einem Kommentar. Und sagt allen Fischliebhabern Bescheid… je bunter das Aquarium, desto spannender….

Und nächste Woche wird gefeiert.. ehreschwöre…
Die 100 steht an. Ich freu mich schon. Seid ihr dabei?

Fisch am Freitag 98

Letzte Sonnentage 2013-10-24

Es gibt mal wieder Neues an der Fischfront…

Ein ganzer Schwung noch roher, ausgestochener Fische liegt zum Trocknen. Was daraus wird? Ich hoff was Gutes. Sprich, ich hoff es klappt alles wie ich mir das vorstelle. Bald zeig ich mehr. Wenns klappt. Oder auch nicht.

Und bei euch so? Ich sammle wie jeden Freitag wieder Fische aller Art.
Wer mag kann den seinen wieder mit einem Kommentar verlinken.

Kleine Auszeit am Bodensee

Ein paar Worte. Schnelle Entscheiung. Wir fahren beide die halbe Strecke.
Einen Tag später hab ich mich mit Doro am Bodensee getroffen.
Ratschen. Kaffee trinken. Ecken entdecken. Fotografieren. Fünfe grade sein lassen. Biergarten. Erfüllt und zufrieden wieder heimfahren.

Manchmal reichen ein paar Stunden in 150km Entfernung um runter zu kommen und sich zu erholen.
Schön wars.
Kleine Bilderflut

Bodensee2013 2013-08-303

Bodensee2013 2013-08-304

Bodensee2013 2013-08-305

Bodensee2013 2013-08-301

Bodensee2013 2013-08-30

Bodensee2013 2013-08-302

Blick durchs Schlüsselloch

Wollt ihr mal splinsen? An so nem Aprilsonntag, rein Wettertechnisch, ist kruschteln ja gern meins. Und wenn ich schon kruschtel und ein bissl aufräum, da dacht ich mir, kann ich auch gleich die Kamera in die Hand nehmen und euch meine Microwerkstatt zeigen.
Das Ding ist, ich bin eine Kruschteltante. Das Große Neonleuchtschil-d in meinem Kopf blinkt schier unablässig und schreit: „Des kamma bestimmt noch mal brauchen.“
Was ja schön ist. Wenn man eine Lagerhalle besitzt. Was aber eben nicht der Fall ist.
Und es ist ja nicht so, das ich aus den Sachen net noch irgendwann was machen würde. Aber eben meist nicht gleich. Und so sammelt sich das Material an, es wird was dazu gekauft, noch mit diesem und jenem ergänzt… Immer wieder ist es auch so, das ich Dinge finde, bei denen ich noch gar nicht weiß was draus werden soll. Die aber trotzdem mit müssen. Und wie das so ist, wenn die Dinge nicht wirklich einen festen Platz haben landen sie irgendwo. Hier eine Schublade, da ein bischen platz im Schrank…. und schwupps ist die ganze Wohnung an allen Ecken gefüllt mit Schätzen, die ich noch mal verarbeiten will. Teilweise vergess ich sogar, das ich die Sachen habe. Und irgendwann hat es sogar mich genervt, überall und nirgends zu werkeln, weil ich keinen wirklichen Platz habe.

So kam es wie es kommen musste, der große Pfingstrappel hat mir eine Renovierung beschert, von der ich mich irgendwann noch mal erholen muss.
Der Plan war, eine Werkstatt muss her. Da der Raum dafür fehlt (2 Zimmer, großes Wohnzimmer, kleines Schlazi, Küche im Wohnzimmer, halboffen) und ich mich einfach gern im Wohnzimmer aufhalte (ok, die Auswahl ist in diesem Schloß jetzt auch net so groß), war schnell klar die Werkstatt muss ins Wohnzimmer.
Also alles ausgeräumt, entkernt, gestrichen, neuer Boden rein und umgestellt. Der alte, runde Esstisch kam raus, dafür ein Eckiger her, das Sofa wanderte auf die andere Seite des Raumes, in die „kleine Ecke“, so dass die große Wand frei wurde. Die Essecke kam damit dann in die eine Ecke der Wand, ein halbhohes Regal (welches Material beherrbergt) trennt denn Essbereich von der Werkstatt. Die Werkstatt, gerade mal knappe 4m² groß besteht aus drei Regalen, 2 Regalbrettern an der Wand und einem genau ins Eck angepassten Tisch, der direkt an der Wand an der Heizung steht und den passenden Ausschnitt hat um eine gute Zirkulation zu gewährleisten. Da die Ecke lichtmäßig nicht so der Hit ist hab ich mir eine anständige Werkstattischlampe gekauft, die dank Magneten schon wieder wunderbar als Ideenbeherrberger dient. Ein langer Schubladenkasten auf dem Regalboard beherrbergt 1000 Zangen, Drähte, Bohrsätze, Stifte und sonstigen Krempel. Alles was ich brauche ist in Kisten untergebracht, und da alles so klein ist muss ich mich nur auf meinem chicken lila Sessel drehen und nicht mal aufstehen… Die Regale, die ich von der Couch aus einsehen kann haben noch Rollos bekommen, so verschwindet der Krempel und es ist deutlich günstiger, als Schränke, für deren Türen auch nicht wirklich Platz gewesen wäre …
Der ganze Aufwand hat sich gelohnt, ich freu mich wie Bolle über meine Werkstatt und in der Praxis hat sie sich auch schon bewährt.

Werkstatt 2012-07-222

Werkstatt 2012-07-221
Vom Esstisch in die Werkstatt geschaut und andersrum. Vom Sofa aus auf beide Ecken.

Werkstatt 2012-07-223
1000 Kruschtelecken und ja, auch alte Schätze wie der Hahn, den ich irgendwann in der Grundschule gedengelt habe, dürfen in der Werkstatt wohnen.

Und bei euch so? Wie werkelt ihr? Nicht das ich neugierig wäre …

7 Sinne am 7. Juli /3

Im Mai habe ich ein neues Projekt gestartet. Die 7 Sachen am 7. finden heute zum 3. Mal statt.

Wer grade erst drüber stolpert und die Hintergründe wissen mag kann gerne hier noch einmal nachlesen. Dort habe ich alle Sinne jeweils genau erklärt.

zum einen die Nahsinne:

Die 7. Sinne sind:

zum einen die Nahsinne:

Sehen
Hören
Riechen
Schmecken

zum anderen die Fernsinne:

Gleichgewichtssinn
Tastsinn
Tiefensensibilität

Wer mag kann gerne mitmachen und seinen Link in einem Kommentar hinterlassen. Wer kein Blog hat kann auch gerne im Kommentar direkt mitmachen. Ob es bei dir Bilder dazu gibt oder nicht, bleibt dir überlassen.
Sollte dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet weren, hab ein bischen Geduld. Momentan bin ich leider offline. Und wieder drin im echten Leben…

Meine 7 Sinne diesen Monat:

7 Sinne am 7

GESEHEN: Mohn,Mohn, Mohn. Endlich blüht er.
GEHÖRT: Das „flapflapflap“, das Schmetterlinge machen wenn sie einem um den Kopf schwirren.
GESCHMECKT: Frischen Rucola aus Frau Divas Gemüsekistenbeet. Schmeckt viel feiner als gekaufter. Nicht geschmeckt hab ich den Schnittknoblauch den ich in der selben Kiste angesäht habe. Der ist bis heute nicht erschienen… komisch.
GEROCHEN: Frisches Heu… das ich gleich eingepackt und zu Sirup verarbeitet habe.

IN BALANCE GEWESEN: Beim durch die Ammer spazieren. Große Steine, kleine Steine, stabile und wackellige… im Sommer ein schöner Zeitvertreib.
GEFÜHLT: Unterschiedlichste Schwemmhölzer und ihre Strukturen beim Sammeln.
MEINEN KÖRPER GESPÜRT: Beim Steine aufschichten. Steinmandl bauen. Meditation pur.