Hosentaschenadventskalender für Stadtnomaden

Der Advent kommt scho wieder ums Eck. Und Jahr für Jahr gibts einen Adventskalender für die Frau.
Momentan ist sie Stadtnomadin in München. Die neue Stelle ist angetreten, aber noch keine Wohnung in Sicht. Dank lieber Freunde ist jedoch jeden Abend ein Bett frei, mal hier mal dort.
Also nix mit einer wilden Lichtinstalation oder sonstigen großformatigen Projekten.
Praktisch ist die Frau veranlagt und praktisch wollt ich auch denken.

Adventskalender 2013-11-225

Also musste ein kleiner Adventskalender her. Ein Hosentaschenkalender ist es geworden. Passt in den Rucksack, die Tasche und wenns mal mit ganz kleinem Gepäck sein soll auch in die Hosentasche.
Also hab ich eine große Streichholzschachtel gekauft (so eine für Kaminstreichhölzer).
Aus Fotokartonstreifen habe ich mit ein wenig Getüftel ein Unterteilungsgitter geschnitten. Dazu hab ich drei lange und fünf kurze Streifen auf die Höhe der Schachtel geschnitten und die langen jeweils 5x und die kurzen jeweils 3x an den selben Stellen auf knapp über die Hälfte eingeschnitten. Zusammengesteckt ergibt das ein Raster für 24 Fächer.

Adventskalender 2013-11-224

Schönes Papier bestempelt, den Schuber bezogen und einen Deckel mit ein wenig Überstand zugeschnitten. Den Papierdeckel vorgefaltet, damit die Ränder über die Schachtel lappen. Raster mit dem Deckelpapier drüber gegens Fenster gehalten und alle Fächer durchnummeriert.

Rein mit dem Raster in die Schachtel und flux mit klitzekleinen Kleinigkeiten befüllt. Den Papierdeckel rundum mit Maskingtape festkleben, mit einer Nähnadel noch wild die „Türchen“ perforieren. Rein damit in den Schuber und schwupsdiwupps kann der Advent kommen.