Lissabon – ein paar Tage zum treiben lassen

Lissabon stand auch schon ein bissl auf unserer Liste von Städten die wir mal sehen wollen.

Und weil man ja nix aufschieben soll haben wirs jetzt einfach gemacht.
Die Frau hatte einen groben Plan was es zu sehen gibt und was wir anschauen können und ich bin einfach mit.
Wir haben uns treiben lassen, durch die Alfama, wo wir ein kleines Apartment hatten, mitten in den engen Gassen, durch Bairro Alto, Baixa aber auch durch das ein wenig außerhalb gelegene Belem und auch übers Expogelände.

Überall finden sich alte Gemäuer, hübsche geflieste Häuser, alte Straßenbahnen und – weil die Stadt doch sehr hügelig ist – immer wieder tolle Aussichten auf die anderen Virtel.
An ganz vielen Ecken lässt sich ein fixer Espresso mit einem Pastel de Nata verspeisen, ein Glasl Porto trinken oder der bei den Portogiesen allseits belebte Bacalau in einer seiner gefühlt 300 verschiedenen Zubereitungsarten verspeisen.

Eine gute Mischung aus geplantem Sightseeing, treiben lassen und nette Ecken durch Zufall entdecken. So mag ich Urlaub.

We miteintauchen mag, bitte gern…

2018-044
Typische Altstadtecken

2018-045

2018-046

2018-047

2018-048

2018-049

2018-0410
Kloster von Belem

2018-0411

2018-0416

2018-0415

2018-0414

2018-0413
Fliesen, Fliesen, Fliesen

2018-0412
Unterwegs mit der tollsten Reisebegleitung der Welt…

Advertisements