Fisch am Freitag :: 308 :: September 2018

ZACK -doch schon wieder der erste Freitag im Monat.
Seit vielen Jahren bin ich in unseren Urlauben fürs dokumentieren zuständig. Fotografieren versteht sich von selbst, aber auch geschrieben habe ich lange viel. Das ist in letzter Zeit leider ziemlich eingeschlafen und ich möcht es gerne wiederbeleben.
Früher hab ich einfach immer irgendwelche Heftchen genutzt, jetzt hab ich mir ein eigenes Reisebuch gebaut mit alten Fischstempeln und neuem frischgeschnitztem Riesenkrebsgetier. Das Buch ist ca Din A5 groß, da hat was Platz..
Die Idee kam mir nicht allein, die wunderbare Michaela hat sie auf Ihrem Blog und in ihrem Buch vorgestellt (unbezahlte Werbung weil Verlinkung -aus voller Überzeugung weil ich Michaelas Arbeit sehr schätze).
Die Pappen sind bezogen, alles wurde gelocht und mit vieln Blättern versehen, die sich hoffentlich bald füllen werden. Durch das Ringsystem ist es eben auch möglich diverse Schnipsel mit ins Bücherl zu packen, da sammelt sich bei uns im Urlaub doch immer einiges an….
Jetzt bin ich gespannt wie es sich füllen wird…

Und bei euch? Seid ihr noch im Ferienmodus oder ist der Urlaub schon vorbei?
Hat noch jemand Fisch? Ich freu mich über Verlinkungen, gerne einfach per Kommentar hier.
Habt einen tollen September.

P1750383

P1750384

P1750386

P1750385

Advertisements

Lissabon – ein paar Tage zum treiben lassen

Lissabon stand auch schon ein bissl auf unserer Liste von Städten die wir mal sehen wollen.

Und weil man ja nix aufschieben soll haben wirs jetzt einfach gemacht.
Die Frau hatte einen groben Plan was es zu sehen gibt und was wir anschauen können und ich bin einfach mit.
Wir haben uns treiben lassen, durch die Alfama, wo wir ein kleines Apartment hatten, mitten in den engen Gassen, durch Bairro Alto, Baixa aber auch durch das ein wenig außerhalb gelegene Belem und auch übers Expogelände.

Überall finden sich alte Gemäuer, hübsche geflieste Häuser, alte Straßenbahnen und – weil die Stadt doch sehr hügelig ist – immer wieder tolle Aussichten auf die anderen Virtel.
An ganz vielen Ecken lässt sich ein fixer Espresso mit einem Pastel de Nata verspeisen, ein Glasl Porto trinken oder der bei den Portogiesen allseits belebte Bacalau in einer seiner gefühlt 300 verschiedenen Zubereitungsarten verspeisen.

Eine gute Mischung aus geplantem Sightseeing, treiben lassen und nette Ecken durch Zufall entdecken. So mag ich Urlaub.

We miteintauchen mag, bitte gern…

2018-044
Typische Altstadtecken

2018-045

2018-046

2018-047

2018-048

2018-049

2018-0410
Kloster von Belem

2018-0411

2018-0416

2018-0415

2018-0414

2018-0413
Fliesen, Fliesen, Fliesen

2018-0412
Unterwegs mit der tollsten Reisebegleitung der Welt…

Wenn das Herz auf Reisen ist…

Bilder schaffen es, Gedanken auf Reisen zu schicken.
Um wirklich erlebt zu haben mus man hinreisen. Mit Kopf, Bauch, Herz und Seele.
Sehen ohne pixelumwandelndes Gerät. Staunen.
Spüren.
Laufen. Sich ganz klein fühlen im großen weiten Nichts zwischen all den großen Naturwundern und Spektakeln die einen ausfüllen können mit ihrem bloßen Dasein.
Die da stehen und sind und von weitem wirken als könne ihnen nichts was anhaben.
Die, von nahem betrachtet, sich aber ständig wandelnde, den Naturkräften ausgesetzte tanzende Gewalten sind. Wasser, Feuer, Eis. Stein und Erden.
Wir mögen zum Mond geflogen sein. Aber: Mensch was bist du in deinem schalten und walten klein.

Heimgekommen nach 17 Tagen voll und übervoll mit Eindrücken. Sacken lassen. Gedanken reifen lassen.
Froh und glücksdurchflossen selbst erlebt und gespürt zu haben.
Körperlich da, Herz und Seele sind noch unterwegs.
Reisen ist ein Geschenk. Noch schöner ist es mit der tollsten Frau der Welt, die seit 11 Jahren an meiner Seite ist.
Danke dir.

Island 2014 3016

Island 2014 2759

Island 2014 2598

Island 2014 2136

Island Sylfraspalte Schnorcheln 076

Island 2014 1983

Ein paar wenige Bilder von über 3500. Eigentlich wollt ich nicht mehr als 10 Fotos machen. Hat aber irgendwie nicht so ganz geklappt.

Ich könnt noch ein paar Posts mit Islandeindrücken langweilen. Soll ich? Oder soll ich nicht?
Wie sieht jemand Anderes eigentlich ein Bild, der das was drauf ist nicht mit eigenen Augen gesehen hat?