Ein feines Korkentascherl

.. spaziert jetzt schon seit fast 10 Jahren mit mir rum.

Korkentasche

Warum?… Hm das kam so…
Zu Zeiten wo ich mich noch mit meiner zweiten Ausbildung amüsiert habe gab es in der Ergoschule viele abenteuerliche Aufgaben zu bewältigen. Eine dieser Aufgaben war eine „Anleiterübung“, sprich jeweils eine von uns sollte vier andere in einer Handwerkstechnik anleiten und um den Spaß komplett zu machen diese Anleitung auch schriftlich ausklamüsern, die Technik in alle 1000 Einzelteile (ganz fachlich, ganz therapeutisch, juheee) zerpflücken um sie zu analysieren und rauszufinden und was, wie, wo, wann, womit und warum gefördert etc wird. Bandwurmsatz.

Nein wir Ergotherapeuten basteln nicht, und wenn dann scho gar net einfach nur zum Spaß.

Jawollja.

Als besagte Anleiterübungen eben verteilt oder gelost oder was weiß ich wie unters Volk gebracht wurden, hatte ich das Thema „Marionetten aus Korken“ gezogen. Und dran war ich irgendwann ganz zum Schluß.
Als wir da dann mal wieder in irgend einer Pause rumsaßen kam die unvermeindliche „Wer hat was wie gemacht und wieweit seid ihr schon und ich kann des net -Panik“ auf (15 Frauen und ein Kerl, mehr muss ma zu Panik nicht sagen) und irgendwer hat mich gefragt wie weit ich denn schon sei. Ähm, ja. Die offene Antwort war.. ich bin noch am Korken produzieren.
War nur Spaß.
Hätt ich mal besser nicht gesagt.
Tags drauf kam dann eine Klassenkameradin mit einem riiiiiiiiiiiiiiiiesengroßen Sack voller Korken angerannt. Und dann hatte ich sie. Die Korken. Die nicht unbedingt große Lust besagte Anleiterübung auszuarbeiten. Die Idee.
Die Idee was ganz anderes draus zu machen.
Weil wenns schon so viele Korken gibt dann kann ma ja auch eine Tasche draus machen. Fortan hab ich mir dann gute sieben Abende um die Ohren geschlagen … äh ja ma hätt auch lernen können … und mit viel Getüftel und am Schluss auch blutigen Fingern.. Korken bohren ist Mist, ganz großer Mist, ist die erste Tasche entstanden.
Der Prototyp, das gute Stück, das mich seit dem so gut wie jeden Tag in die Arbeit begleitet als Brotzeitkorb. Und über den ich mich jeden Tag wieder freue.
In Serie gehe ich damit sicher nicht. Weil so ein Stück eigentlich unbezahlbar ist.
Einen weiteren hat meine beste Freundin vor Jahren bekommen. Sie nutzt ihn auch sehr oft.
Und ein drittes Stück hab ich mal für den Laden gebaut. Eigentlich ist er unbezahlbar. Aber ich mach mal ne Ausnahme

Advertisements

Sieben Sachen/31

Immer wieder Sonntags … 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.
Nach einer Idee von Frau Liebe.

Dann wollma mal wieder.

7 Sachen/31

1. Das güldene Haar gebürstet… eine Sache, die für meinen Geschmack meistens zu viel Zeit in Anspruch nimmt… hm, doch wieder abschneiden?
2. Den güldenen Honig verfeinert… yammie, in Akazienhonig muss einfach eine Vanilleschote, seit Jahren schon.
3. Einen Besenstil auseinander gesägt um ihn dann wieder zusammenzuschrauben…
4. Beim Nähen assistiert. Was das wieder wird, zeig ich bald mal in ganz…

7Sachen/31

5. Meerespetersilie (Algen) in ein Glasl umgefüllt… was Feines aus dem Frankreichurlaub… schmeckt wunderbar zu Fisch.
6. Endlich ein Fotoalbum zusammengeschraubt… Bohrmaschine sei Dank ging des ganz fix. (Die Buchbinder jetzt mal bitte nicht zuhören.)
7. Mal wieder gespielt. Mach ich sonst fast nur noch beruflich… aber da bis zum umfallen…

Fisch am Freitag/8

USB Großmaul

Schon wieder Freitag, drum gibts heute Fisch und in der Fastenzeit sowieso. Mein Fisch ist heute wiedermal ein Großmaul, das kleinste aller bisher gefilzten Großmäuler allerdings. In seinem Bauch lässt sich wunderbar ein USB Stick verstecken. Im Shop isser auch schon….

Und bei euch? Wer mag kann sich gerne wieder verlinken.
Die Fische dieser Woche gibt es hier.

Watch the Birdie/3

Was tun, wenn einem ein freier Tag geschenkt wurde? Experimentieren.
Und weil Anja von Halbe Sachen jeden Dienstag zum Vögerl beobachten einläd zeig ich ein Ergebnis hier. Die Eule war mein erstes Testmodel.

Eulendruck

Mit dem Handstempeldruck in so einer Größe ist das so eine Sache. Gerade wenn der Untergrund aus Baumwolle mit Webstruktur besteht. Das Ergebnis ist recht zart, aber mir gefällt es. Sieht ein wenig nach used aus, oder?
Mehr Vögerl gibts bei Anja.

7 Sachen/30

Immer wieder Sonntags… 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.
Nach einer Idee von Frau Liebe.

7 SachenSoFeb

1. Die Reste der Eislaternen bewundert und zusammengeräumt.
2. Augen genäht.
3. Abgespült, gefühlte 10x heute
4. Eine Glasflasche zerdeppert. Mit voller Absicht. Es wird wieder experimentiert.

7SachenSo

5. Schokolade gegessen. Die letzten Reste der Großproduktion.
6. Royalen Tee gekocht. God save the Queen.
7. Eine Flasche Wein entkorkt. Mit hübschem Etikett auch noch.

Noch mehr Gesellen und wie sie entstehen

Wehe wenn sie losgelassen.
Vor ein paar Tagen hab ich die eiligen drei Könige in der Holzkiste entdeckt und ihnen den Weg in die große Weite Welt gezeigt.
Und weil ich eh schon dabei war die Restekiste zu durchwühlen hab ich da noch so einige andere Gesellen gefunden. Also flux rausgeklaubt und erst mal rundum geschliffen. Mit ein bissl Farbe kam ihr wahres Ich zum Vorschein…
Die Gesellen sind schon in den Laden gesprungen…

Holzmagnete

Wer sich auch solche Gesellen machen will braucht dazu:

– ein paar Holzreste, am besten leichtes Sperrholz von irgendwelchen Laubsägearbeiten, des gibt Formenmäßig was her
– Magnete
– Acrylfarben
– Firnis oder Klarlack
– Heißkleber
– weiße Holzperlen
– Schleifpapier

Mir ist es am liebsten ich entdecke aus den vorhandenen Resten etwas was meiner Phantasie entspringt, natürlich kann man sich aber auch einfach was aus Sperrholz zurecht sägen
Die einzelnen Holzteile werden erst mal geschliffen, dann entsprechend bemalt und getrocknet. Dann werden mit Heißkleber die Perlen als Augen aufgeklebt, ob eines oder zwei oder vielleicht sogar drei bleibt dir überlassen. Es macht Spaß die Augen erst mal „trocken“ an den verschiedensten Stellen zu platzieren, denn so ergeben sich die unterschiedlichsten Gesellen. Und wieso soll einer nicht mal schielen oder ums Eck schauen? Sobald die Augen befestigt sind malst du noch mit schwarzer Farbe die Pupillen. Von hinten werden dann die Magnete festgeklebt, mit einem ordendlichen Klecks Kleber, damit sie gut eingebettet sind. Vorsicht so ein Magnet bappt auch gern mal an der Spitze der Heißklebepistole… ein Kuli kann dir helfen ihn gut zu platzieren.
Zum Schluss wird der Geselle von vorne noch lackiert oder mit Firnis eingesprüht.
Und jetzt nix wie ab an den Kühlschrank…
Das ganze lässt sich auch wunderbar mit Kindern werkeln, nur beim Heißkleber sollte ein Erwachsener helfen.

Fisch am Freitag/7

Freitag isses, drum gibts heute wieder Fisch.

Filzkissen

Gefilzten diesmal. Wenn ich die Welt so fotografiere wie ich sie sehe, dann heißt das nicht nur aus dem Stand Bilder zu machen, sondern auch im sitzen, in der hocke, schräg kniend oder wenns das Motiv erfordert schon auch mal liegend. Und weil grad das Knien im Winter in unseren Breitengraden immer wieder kalt und nass ist hab ich mir ein Kissen gefilzt. Das gute Stück ist ca 30×30, besteht aus zig Schichten Bergschafwolle und ein bissl Merino. Filz ist isolierend und wasserabweisend. Wunderbar im Winter. In Zukunft kommt es mit, wenn ich die Kamera mitnehme, also quasi eigentlich immer.. tja.

Und bei euch?
Wer mag kann sich gern wieder verlinken

Hier gibts alle Fische dieser Woche.

Die eiligen drei Könige – s pressiert

Die Murmel, die ich da den ganzen Tag so auf meinem Hals spazieren trage ist schon ein eigenwilliges Ding. Neben gefühlten zwölfmillionen ToDos, noch zu organisierendem, Einkaufslisten, Fachwissen, Blödsinn, Nachdenklichem und unzähligen anderen Synapsenverbindungen zum überleben spuckt sie immer wieder wie aus dem Nichts Bilder aus, die ich sehe, weil ich gerade etwas sehe. Meistens sehe ich in diesen Momenten Dinge die andere Leute fix entsorgen würden. So ist es auch diesmal wieder passiert als ich gestern in der Arbeit diese drei Stückchen Holz aufgesammelt habe, die einer wilden Sägerei zum Opfer gefallen sind.

Issn des?

Die einen sehen Holz, mein Kopf sieht Könige.
Drei Könige.
Die eiligen drei Könige.

Daheim dann fix die Farben rausgekramt, losgepinselt, getrocknet, drei Krönchen zurechtgeschnippelt, zusammen mit den superwummsMagneten festgeklebt und da sind se nun…

Die eiligen drei Könige… s pressiert (es eilt), weil – nach Weihnachten ist Vorweihnachten.

Die eiligen drei Könige

Eislaternen – kurzes Glück

… aber soo schööööööööööööööööön.
Vor ein paar Tagen habe ich , inspiriert durch AndreA wieder mit dem Eisexperimentieren angefangen, und weil das aufhören immer so schwer ist (warum auch aufhören, wenns doch so schön ist), uns jetzt dann aber bald das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht, möchte ich sie hier gern noch einmal in aller Pracht vorstellen.. jedenfalls die kleinefeine Auswahl.
Wer mal schauen will, die liebe Kalle hat bei den Fredissimas noch ein paar mehr bunte Eislaternen zusammen getragen…

Eislaternen

Eislaternen

Eislaternen

Eislaternen
Und sobald es wieder ein bissl kälter wird.. nix wie raus mit ein paar Schüsseln, oder Handschuhen voll Wasser.

7 Sachen/29

Immer wieder Sonntags… 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.
Nach einer Idee von Frau Liebe.

Februar 2012Schnee u Eisspaziergang 2012-02-12

1. Viel, viel Wolle ausgelegt. Um mir selbst etwas zu filzen. Hab ich schon lange nicht mehr gemacht.

2. Alle vorhandenen Knickwärmerle in kochendes Wasser geworfen um sie wieder zu laden… bei den Temperaturen machen sonst alle Akkus schlapp.

3. Einen Handschuh ausgezogen. Der Eisspaß geht weiter…

4. Ein Paket vom Götterboten angenommen. Am Sonntag. Ohne Weihnachten. Ich bin… äh… irritiert.

Februar 2012Schnee u Eisspaziergang 2012-02-121

5. Kaffeebohnen nachgefüllt.

6. Bei den gelben Kameraden ein Paket aus der Packstation abgeholt. Auch am Sonntag. Die Welt wird immer verrückter.

7. Meinen Spezl den Frosch mit Daten gefüttert. Ich mag dieses USB-Viech.